Salon V: „Aufklärung und Emanzipation“

Datum: Samstag, 3. September 2011, 15.00-17.30 Uhr

Nach dem Höhepunkt der Aufklärung in Europa und später in China war es Frauen, die seit Jahrtausenden unterdrückt wurden, plötzlich möglich, Positionen einzunehmen, die ihnen bis dahin verwehrt worden waren. Was führte zu diesem Umbruch? Was wurde im heutigen Rückblick nach etwa zwei Jahrhunderten Emanzipation erreicht? Dieser Salon thematisiert die Idee der Emanzipation und konzentriert sich dabei auf die Position von Frauen in China und Europa.

Moderation:

Michael Kahn-Ackermann, ehem. Regionalleiter China des Goethe-Instituts, Senior Advisor Konfuzius Institut

Referenten:

Prof. Dr. Li Xiaojiang, ehemalige Direktorin des Instituts für Genderforschung, Universität Dalian

Prof. Dr. Christina von Braun, Institut für Kulturwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin

Sprache:

Englisch-Chinesisch mit Simultanübersetzung

Three Shadows Photography Art Centre
www.threeshadows.cn


Salon VI: „Kunst und historisches Gedächtnis“

Datum: Sonntag, 4. September 2011, 15.00-17.30 Uhr

Auf das Verständnis und die Weiterentwicklung von Zivilisationen und Politik hat Kunst einen bedeutenden Einfluss, indem sie Geschichte vorstellt, bewahrt, manchmal verzerrt oder sogar verschweigt. Aber nach Jahrzehnten wird auch Kunst, gleich welcher Form, Teil der Geschichte. China und Europa besitzen eine facettenreiche zeitgenössische Geschichte, jedoch zeigen sich Unterschiede im künstlerischen Umgang mit historischen Begebenheiten. In diesem Salon wird die komplexe Beziehung zwischen chinesischen Künstlern und der Geschichte beleuchtet.

Moderation:

Michael Kahn-Ackermann, ehem. Regionalleiter China des Goethe-Instituts, Senior Advisor Konfuzius Institut

Referenten:

Chen Danqing, Künstler und Kunstkritiker

Prof. Dr. Klaas Ruitenbeek, Direktor Museum für Ostasiatische Geschichte, Staatliche Museen zu Berlin

Sprache:

Englisch-Chinesisch mit Simultanübersetzung

Three Shadows Photography Art Centre
www.threeshadows.cn